Nicht-onkologische Erkrankungen

Eine genetische Beratung kann Ihnen helfen zu klären, ob eine Erkrankung oder eine Störung bei Ihnen oder Ihren Familienangehörigen eine genetische Ursache hat. Ob eine genetische Diagnostik durchgeführt wird, hängt von der Art der Erkrankung und Ihrer Entscheidung ab. Im Rahmen einer genetischen Beratung möchten wir Sie dabei unterstützen, selbst zu entscheiden, wie weit eine Klärung der möglichen genetischen Ursachen sinnvoll ist. Die wichtigsten Inhalte der Beratung werden für Sie in einem verständlich gehaltenen Brief zusammengefasst. Alle an der Beratung und ggf. darauffolgenden genetischen Untersuchungen Beteiligten unterliegen der ärztlichen Schweigepflicht. Es werden alle gesetzlichen Vorgaben, insbesondere des Datenschutzes, eingehalten.

Eine fachliche genetische Beratung soll Ihnen helfen, folgende Fragen zu beantworten:

  • Besteht bei mir oder in meiner Familie eine Veranlagung für eine Erkrankung/Behinderung/Fehlbildung?
  • Welches Wiederholungsrisiko besteht bei mir/meinen Kindern oder weiteren Familienangehörigen?
  • Welche diagnostischen bzw. Früherkennungs- oder Vorbeugungsmaßnahmen sind sinnvoll?

Eine fachärztliche genetische Beratung dauert in der Regel ca. 1 Stunde und umfasst u.a.:

  • Erhebung Ihrer persönlichen und familiären gesundheitlichen Vorgeschichte (Anamnese)
  • Bewertung vorliegender ärztlicher Befunde bzw. Befundberichte (Bitte bringen Sie dazu alle Ihre Fragestellung betreffenden Befunde zur Beratung mit – falls vorhanden, auch von Familienangehörigen.)
  • Körperliche Untersuchung, falls für die Abklärung der Fragestellung erforderlich
  • Untersuchung von Blut oder anderen Geweben, falls für die Abklärung der Fragestellung erforderlich
  • Beratung über allgemeine genetische Risiken
  • Abschätzung spezieller genetischer Risiken bei Ihnen und Ihren Familienangehörigen.
  • Beratung über mögliche Auswirkungen der vorliegenden/erhobenen Informationen (Befunde) für Ihre Lebens- und Familienplanung und Ihre Gesundheit
  • Vermittlung von Unterstützungsangeboten (psychologische Beratung, Ernährungsberatung, Kontakte zu Selbsthilfegruppen usw.)

Die Kosten für die genetische Beratung trägt Ihre Krankenkasse. 

Wer trägt die Kosten für einen Gentest?

Wenn bestimmte Verdachtskriterien erfüllt sind, werden die Kosten für den Gentest und meist auch auf Basis des Testergebnisses empfohlene Früherkennungsmaßnahmen von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Bei den privaten Krankenkassen muss vorher häufig ein Kostenvoranschlag mit einer Begründung der Notwendigkeit eingereicht werden. Bei der Beantragung der Kostenübernahme unterstützen wir Sie gern.

Wenn Sie eine genetische Beratung wünschen, können Sie gerne einen Beratungstermin mit uns vereinbaren.

No Responses to “Nicht-onkologische Erkrankungen”