Myelodysplastische Syndrome (MDS)

Bei über 50% der myelodysplastischen Syndrome können mittels konventioneller Chromosomenanalyse an Zellen des Knochenmarkes klonale Chromosomenveränderungen nachgewiesen werden.

Prognostische Bedeutung der Chromosomenaberrationen bei MDS:

Günstiger Verlauf: normaler Karyotyp, isolierter Verlust von 5q, 11q, 12p, 20q,  Y-Chromosom
Aggressiver Verlauf: komplex aberranter Karyotyp, Monosomie 7/7q-, 3q-Veränderungen
Intermediärer Verlauf : alle anderen Chromosomenveränderungen

 

Leistungen

  • Chromosomenanalyse (konventionelle Zytogenetik)
  • Fluoreszenz-in-situ-Hybridisierung (FISH) der Chromosomenregionen:
    • 1q, 3q, 4q, 5q, 7q, 8q, 11q, 12p, 17p, 20q, 21q und weiterer auf Anfrage, ggf. mittels 24-Farben-FISH
  • Molekulargenetische Untersuchungen* der Gene:
    • CBL, FLT3-ITD, FLT3-TKD, JAK2, MLL-PTD, NPM1, NRAS, P53, RUNX1, SF3B1, TET2 und weiterer auf Anfrage
    • sowie Chimärismusanalyse

* Diese Leistungen werden in Zusammenarbeit mit unseren Kooperationspartnern erbracht, deren Anschrift wir Ihnen ggf. auf Anfrage zur Verfügung stellen.

No Responses to “Myelodysplastische Syndrome (MDS)”